• banner4.jpg
  • banner2.jpg
  • banner5.jpg

Selbstversändlich ist das Handeln unter den Spielern erlaubt - es ist sogar für das Überleben wichtig. 

 

Denkbare Szenarien wie, Vorräte gegen Begleitschutz oder auch Essen gegen kostbare Munition, wären durchaus sinnvoll.

Eine andere Möglichkeit "zu viel" gefundene Vorräte in Munition umzuwandeln, gibt es durch einen lokalen, sowie mobilen "Dealer". Beim Dealer eures Vertrauens, könnt ihr eure gefundenen Vorräte in Munition oder Alkohol eintauschen. 

Alkohol stellt natürlich den höchsten Wert in unserer Apokalypse dar und benötigt entsprechend viel "Gegenwert". Der genaue "Wechselkurs" ist von Dealer zu Dealer unterschiedlich. Klar ist, dass der mobile Dealer einen deutlich höheren Umtauschkurs hat, als der Lokale.

 

Der Dealer (lokal sowie mobil) ist deutlich mit einer Laterne zu erkennen und agiert IT (InTime) wie ein SL (Spielleiter). D.h. solange der Dealer nicht angesprochen wird, wird er von allen Spielern (Survivors/ Zombies) ignoriert. Der Dealer agiert erst, wenn er vom Survivor direkt zum Tauschhandel aufgefordert wird.

Der Tauschhandel kann nur stattfinden, wenn sich keine unmittelbare Gefahr, wie z.B. durch Zombies/ böswillig agierende Survivor im sichtbaren Radius befindet.

 

Dealer sind ein Teil des Spiels, sie greifen weder aktiv ins Spielgeschehen ein, noch kann man Dealer töten/ looten (ausrauben).

 

Aufträge:

Am lokalen Dealerhaus befindet sich eine Pinnwand, auf der "Kopfgelder" ausgeschrieben sind. Dort hat man die Möglichkeit, sich kostbare Items, wie z.B. große Munitionsvorräte oder Alkohol zu ergattern.

Aufträge könnten eine Suche nach einem bestimmten Gegenstand, die ein Zombie oder Survivor mit sich trägt, beinhalten. Wenn man diesen Gegenstand zurück zum (lokalen) Händler bringt, kann man diese Belohnung für sich einkassieren,oder diese direkt in etwas anderes, Brauchbares eintauschen.

Es könnte auch eine "Rettungsmission" stattfinden, in der jemand von einem Ort gerettet werden und sicher zum Händler eskortiert werden muss.

Jeder Auftrag wird nur einmal ausgehängt, kann aber auch von mehreren Spielern durchgeführt werden. Jedoch bekommt nur der Survivor das "Kopfgeld", der den Gegenstand tatsächlich zum Händler bringen kann.